Dienstag, 18. Oktober 2011

Fühlen sich die Medien durch uns bedroht oder ist der Artikel berechtigt?


Durch Lovelybooks bin ich auf einen sehr "interessanten" Artikel von der FAZ gestoßen. Der Artikel handelt von Literaturkritikern und deren Qualität. Klickt mal *HIER*!

Was haltet ihr davon?

Hier noch ein paar Meinungen:

http://www.youtube.com/watch?v=4G8uUjkWqus
http://www.youtube.com/watch?v=Xz3Wbofs9MQ
http://www.youtube.com/watch?v=hrj3c2mImTU
http://www.youtube.com/watch?v=YBUQVwx0qJ4
http://www.youtube.com/watch?v=XakQ-NTTx6Q

Hier geht´s ab ca. 16:00 los und da wird der ungekürzte Original-Artikel in die Kamera gehalten:

http://www.youtube.com/watch?v=Hq8bfBL19-o

Mein Favorit-Video:

http://www.youtube.com/watch?v=_KfooCF2oAI

Kommentare:

  1. Ich finde den Artikel schon ganz schön hart... Ich habe noch auf keinem Blog gelesen, dass der oder die Blogger/in sich anmaßt eine literaturwissenschaftliche Kritik zu verfassen. Es handelt sich doch um subjektive Einschätzungen zu Büchern und jeder, der diese liest weiß das auch.
    Na ja, sollte man sich wohl nicht so einen Kopf drum machen. Bloggen ist ein Hobby und wem die Rezensionen zu oberflächlich sind, der wird sie auch nicht lesen. Aber danke für den Artikel. Sehr interessant sowas mal zu lesen.

    AntwortenLöschen
  2. Was soll man dazu sagen. Es war doch irgendwie klar das mit der Zeit so etwas kommen würde. Ich mache mir da jedenfalls keinen Kopf drum, um es wie Kirsche auszudrücken ;-) Diese Videorezensionen schaue ich mir so oder so nicht an.

    AntwortenLöschen
  3. Ach herrje.. hat es ein vernüftiger erwachsener Mensch nötig, so über junge Leute herzuziehen? (Das gilt nicht nur für die Vlogger, sondern auch für die Bloggerszene.)
    Wir Blogger verfassen Rezensionen aus Liebe zu Büchern und dem Lesen. Klar, die Reviews sind literarisch wenig anspruchsvoll etc.; aber etwas anderes hat ja auch nie jemand behauptet!
    Beim Bloggen geht es darum, sich auszutauschen, andere zu begeistern usw.; wir wollen den "hart arbeitenden" Kritikern nicht die Arbeit weg nehmen. ;) Außerdem: Wer "unprofessionelle" Rezis nicht mag, muss sich damit ja nicht befassen, oder?
    Fazit: Es ist auf jeden Fall interessant, mal eine andere Meinung zu dem Thema zu hören. Zu Herzen nehmen muss man sich solche Artikel aber nicht...

    AntwortenLöschen
  4. @Kirsche:

    Ich finde den Artikel äußerst amüsant! xD Sowas köstliches habe ich schon lange nicht mehr gelesen! xD Ich kann das einfach nicht ernst nehmen! *lach* Ich habe noch niemanden auf Youtube oder in der Bloggerwelt entdeckt, der behauptet hat, er sei ein professioneller Literaturkritiker! :D Abgesehen davon: "Bestsellerschrott" sagt ja schon alles! xD

    @Anorielt:

    Ich mache mir auch keine Gedanken darüber und ich geh bestimmt nicht in die Ecke und heule mich deswegen aus. *lach* Es sind ja nicht nur die Videorezensionen gemeint, sondern auch die Blogger-Rezensionen. Wem es nicht gefällt, der soll hat nicht hinschauen - so einfach ist das. :D Ich habe sehr viel Spaß an "unprofessionellen" Rezensionen, ob per Video oder Blog und damit bin ich garantiert nicht allein. ;-)

    AntwortenLöschen
  5. @Lisa:

    Da bin ich ganz deiner Meinung! :D

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe den Artikel auch gelesen und mal ganz ehrlich, ich weiss überhaupt nicht wo das Problem sein soll. Niemand der Bloger behauptet doch, die "Weisheit in Person" zu sein. Vielleicht hat die FAZ Sorge, dass durch die Bloger ihr Feuilleton weniger beachtung findet und die Auflage sinken könnte... aber seien wir doch mal ehrlich, wer die Bloger-Rezensionen bevorzugt und liest wird schon seinen grund haben. Mir sind die persönlichen Ansichten in einer Rezension wichtig. diese rezensionen sind vom Gefühl und vom Herzen aus geschrieben und nicht hochwissenschaftlich auseinandergeflückt. Ich denke, jeder so wie er mag, aber die Härte des artikels verstehe ich absolut nicht. Dann müsste ja jeder Sportjournalist die Hände über dem Kopf zusammen schlagen wenn er irgendwo einen Spielkommentar über die Nationalmannschaft liest ;)
    Diesmal ist es die steigende Zahl der Buch-Blogs... früher waren es die Musik-Blogs... warten wir mal ab wen es als nächstes trifft :)

    AntwortenLöschen
  7. @Nicole:

    Haha, der Vergleich mit dem Sportjournalist ist klasse! xD Da hast du absolut Recht! :D

    AntwortenLöschen
  8. habs heute morgen auch durch mein lesetipp (facebook) gelesen. finde es ziemlich lächerlich und so etwas satirisches hätte ich von denen nun auch nicht erwartet. ich guck mir mal jetzt deine links an..

    AntwortenLöschen
  9. ich finde die kritik auch ziemlich hart. obwohl mir diese video blogs ehrlich gesagt noch nie richtig gefallen haben.
    übrigens: du hast ja echt viele awards *.*

    AntwortenLöschen
  10. Ohh ja die habe ich auch gelesen und man kann schon gar nicht mehr kommentieren, das geht normalerweise bei der FAZ immer, immer, immer!!!!!

    Ich finde es richtig mies was die geschrieben habe und richtige recherche haben die auch nicht betrieben, in dem Text stehen so viele Vorurteile und Unwahrheiten, dass ich direkt an InTouch und Co denken musste. Außerdem denke ich wirklich das die Angst vor Bloggern haben. Die haben Angst davor das ihre hochtragenden Rezensionen nicht mehr gelesen werden. Und die Angst ist auch begründet, denn nicht alle wollen Fontane oder Goethe lesen. Die Mehrheit der Deutschen liest die Literatur die wir auch lesen. Nicht um sonst stehen Gier, Funke und Co auf den Bestsellerlisten. Und die Mehrheit möchte Rezensionen lesen die klingen, wie der gute Tipp eines Nachbarn oder einer guten Freundin. Wenn ich eine zwei Seiten Rezi in einem Deutsch lese, für das ich noch studieren muss, schalte ich auch ab und ich bin Abiturientin und habe studiert. Und weiß du auch was? Pädagogik!!!!! Ha wenigstens da hatten sie mal recht :P

    LG Jessi

    Für Fehler übernehme ich keine Haftung :D

    AntwortenLöschen
  11. Ich kann @Jess nur zustimmen. Wer will schon eine hochtrabende Buchbesprechung lesen, für die man mindestens 1 Hochschulabschluß braucht? Also ich nicht - da lese ich lieber eine ehrliche gemeinte, gut geschriebene Rezension von einer meiner Buchblogger-KollegInnen.

    Liebe Grüße von
    Sabine

    AntwortenLöschen
  12. @Deniz:

    Ja, es ist wirklich lächerlich aaaaaber auch irgendwie lustig! xD Ich aktualisiere die Links, wenn ich was neues gefunden habe. ;-)

    @Julia:

    Hart ist der Artikel schon, da hast du Recht! Es geht ja nicht nur um die Video-Blogger, sondern auch um die anderen Blogger wie du und ich. ;-)

    @Jess:

    Ja, ich würde ja zu gerne wissen, was da für Kommentare da standen, bevor sie das entfernt haben. :D Hehe, ja der Artikel war so schlecht recherchiert, dass man nur darüber lachen kann! xD Und ach ja, für Fehler übernehme ich auch keine Haftung! xD

    AntwortenLöschen
  13. @Sabine:

    Jepp, mir geht´s auch so! :D Und man sieht ja, dass man mit so einer "unprofessionellen" Sprache viel mehr Leute erreichen kann und auch viel mehr Feedback bekommt. Müsste ich mich hier verstellen, würde das alles doch keinen Sinn mehr machen! Dann würde ich im Endeffekt die Lust und den Spaß verlieren. Die, die meine Rezensionen lesen wahrscheinlich auch. :-)

    AntwortenLöschen
  14. Also mal ehrlich. Ich persönlich finde den Bericht ziemlich unpassend und nicht zum ernst nehmen. Wenn ich nicht weiß, was ich als nächstes Lesen soll geh ich garantiert nicht auf eine Seite in der alles in "professionellem Hochdeutsch" formuliert ist. Es hat nie jemand behauptet, dass wir so gut sind oder dass wir gar "professionel" sind. Es ist einfach ein Hobby und wem es nicht gefällt, der hat auf solchen Seiten nichts zu suchen.

    LG Sandy

    AntwortenLöschen
  15. Ich hab mich gerade herrlich aufgeregt, denn es ist in allem Maße lächerlich. "Uns" wird ja hier vorgeworfen, wir wissen uns nicht auszudrücken und könnten die Bücher (die genauso niveaulos wie wir sind) ja sowieso nicht professionell rezensieren. Von Professionalität habe ich allerdings nirgendwo in diesem Artikel etwas gesehen. ^^
    In manchen Punkten konnte ich dem Artikel ja durchaus noch zustimmen, wobei ich allerdings in den paar Kleinigkeiten kein Problem gesehen habe, aber im Grunde wurde doch nur alles in einen Topf geworfen. Sicher gibt es Leute, die Bücher rezensieren, egal auf welcher Plattform, die nicht besonders ordentlich rezensieren, aber so lange sich jeder Mühe gibt und versucht seine Meinung auszudrücken, find ich das alles ganz wunderbar. ;)

    Obwohl der Artikel mehr über die Youtube Blogger ging, fühlte ich mich sehr wohl angesprochen, und mich einfach schlecht dargestellt. Aber na ja, seis drum, sowas kann ich eigentlich gar nicht ernst nehmen.

    AntwortenLöschen
  16. @Elle:

    Ich zitiere mal:

    "Harun Maye: Seit es massenhaft Blogs und Vlogs gibt, haben nicht nur die Nachrichtenformate der Zeitungen und Zeitschriften eine fast schon letale Konkurrenz bekommen, sondern eben auch das Feuilleton."

    Also sind anscheinend auch die Blogs gemeint. Ja, professionell kann man das nicht nennen.^^ Sowas brauchst du auch nicht ernst nehmen, da hast du recht. xD

    AntwortenLöschen
  17. Huhu :)
    Hab dich auf meiner seite erwähnt.
    http://books-live-love.blogspot.com/2011/10/meine-6-lieblingsblogs.html
    Schau doch mal vorbei ! :D
    Lg lena

    AntwortenLöschen
  18. @Lena:

    Moi, das ist ja total lieb von dir! *freu* Dankeschöööön! :D

    AntwortenLöschen