Donnerstag, 12. April 2012

Rezensionsexemplare sind keine Ausbeuterei!

.....Dahinter steckt nämlich eine ausgeklügelte Werbemaßnahme!

Vor 2 Tagen hatte ich hier eine Diskussion gestartet zum Thema Rezensionsexemplare, ob man die verkaufen sollte (ich bin nicht der Meinung) und ob es denn schlimm ist, wenn man Rezensionsexemplare annimmt, da ja viele damit ein Problem haben. Das häufigste Argument:

Aubeuterei von Verlagen!

Damit ist Schluss, denn Sky räumt damit auf! :D

Was genau sind Rezensionsexemplare, was ist der Sinn und Zweck des Ganzen, welche Rolle hat der Buchblog?

Das und vieles mehr könnt ihr jetzt bei Sky nachlesen. Ich sage euch, das ist wirklich interessant!

*HIER* geht es zu Skys Artikel!

Kommentare:

  1. Hey Debbie,

    hier zeigt mal wieder das lesen bilden tut *lach* ^^ dabnke dir für deinen schönen Link.

    LG
    Tau

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt! :D Es ist wirklich mal schön, dass jemand mal genau aufzeigt, dass wir Blogger sogar GUT für die Verlage sind! :D Und wir keineswegs ein schlechtes Gewissen wegen Rezensionsexemplaren haben müssen! :D

      Löschen
  2. Der Artikel ist echt cool :) Und du hast recht - schön, dass man mal hört, dass wir gut für die Verlage sind^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sonst sind wir ja immer die "Bösen", obwohl das garnicht stimmt! :D

      Löschen
  3. So ich werd ihn mir bei Gelegenheit auch durchlesen. (Spätestens morgen).
    Ich finds interessant, weil ich das Gefühl habe, dass dich das Thema rund um die Rezensionsexemplare echt beschäftigt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du Recht! :D Es regt mich halt auf, dass sich da so viele drüber aufregen, dass Bücherblogs Rezensionsexemplare bekommen. Und ich finde es gut, dass Sky mal erklärt, wie das alles WIRKLICH ist. Ich finde es blöd, wenn andere sagen, wir würden die Verlage ausbeuten.

      Löschen
  4. Es ist aber genau dann Ausbeuterei, wenn nur angefragt, aber nicht rezensiert wird. Dabei sollte man schon realistisch bleiben. Wer pro Monat 20 Exemplare anfragt, aber nur 5 Rezensionen schreiben kann (Zeit), kann niemals alle Bücher angemessen besprechen.
    Abgesehen davon bekommt man die Bücher auch anderweitig, durch Kauf, Tausch, Ausleihen oder Gebrauchtkauf. Zwar nicht immer gleich nach Erscheinungstermin, aber wer an einem Roman interessiert ist, den schert genau der nicht die Bohne.
    Und dann sollte man Blogs bitte nicht Magazinen oder Zeitungen, -schriften vergleichen. Schon allein von der Leseranzahl dürfte es da deutliche Unterschiede geben. Darum bitte den gelungenen verlinkten Artikel nicht als Entschuldigung verwenden!

    AntwortenLöschen