Montag, 30. Juli 2012

♀ Shades of Grey 1 - Geheimes Verlangen (E. L. James) [Gastrezension]

Wie angekündigt, wird es diese Woche ein paar Gastrezensionen geben! :D Den Anfang machen wir mit einer Rezension von "His + Her Books"! Ein wunderschöner Blog, schaut doch dort mal vorbei: *KLICK*
Vielen Dank für die tolle Rezension! <3



Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.

"...weil ich es kann"
(Christians Leitspruch)

Nur durch Zufall interviewt die unscheinbare Anastasia Steele den Multimillionär Christian Grey. Die Spannung zwischen den beiden ist von Anfang an greifbar und es scheint, als würde Christian um die Gunst Anas werben.
Doch etwas an ihm ist anders, und das liegt nicht an den Millionen und dem schier göttlichen Aussehen. Christian birgt ein Geheimnis, dessen Offenlegung eine "Stillschweigevereinbarung" erfordert. Vorerst schockiert über sein wahres Gesicht, spielt Ana dennoch mit dem Gedanken, das sehr unmoralischen Angebot von Christian Grey anzunehmen. Die Bedingungen müssen jedoch noch verhandelt werden. Ist auch er dazu bereit?

Ich habe lange über diese Rezension und meine Meinung zu dem Buch nachgedacht.
Es ist ganz klar, warum dieses Buch dermaßen polarisiert.
Zum Einen häufen sich die Erotikszenen, "normale" Erotikszenen. Die von der Boulevardpresse abgedruckten "schockierenden" Szenen sind eher selten.
Zum anderen findet man, wenn man über die Rotlichtszenen hinwegsieht und das Buch objektiv (sofern dies möglich ist) betrachtet, die Fanfiction (die eigene "Fortsetzung" eines Fans) zu der "Twilight" Serie. Unter dem Titel "Master of the Universe" wurde von "Snowqueen's Icedragon" diese etwas andere Geschichte über Bella und Edward erzählt. Die Namen wurden selbstverständlich geändert, die Charakterzüge sind jedoch noch vorhanden.

So ist Anastasia Steele die tollpatschige, ruhige und unberührte Hauptprotagonistin, die von dem übernatürlich und gefährlich wirkenden Christian Grey wie magisch angezogen wird. Trotz der Beteuerung seinerseits, "nicht gut für sie" zu sein, werden ihre Gefühle ihm gegenüber immer stärker. 
Selbst als Ana von seinem düsteren Geheimnis erfährt, schreckt sie nicht zurück. Sie stellt ihre Bedürfnisse hinten an und gibt die Hoffnung auf ein Happy End mit ihrem Traummann nie wirklich auf.
Anfangs kann man sich sehr gut in Ana hineinversetzen. Als sie schüchtern wie sie ist vor diesen machtvollen Mann treten muss, der mit zweideutigen Bemerkungen nur um sich wirft und dessen Verhalten zu panikartigen Anfällen bei Ana führt. Doch später ist ihr Charakter dermaßen überzeichnet, dass man stellenweise über ihr Verhalten hinwegsehen muss, um die ganze Geschichte im Auge behalten zu können: Sie entwickelt sich vom sexuellen Mauerblümchen zu einer Nymphomanin - und das innerhalb kürzester Zeit!
Sie stimmt Dingen zu, obwohl sich ihr Unterbewusstsein, mit dem sie ständig im Zwiegespräch ist, davor warnt. Ana gewinnt durch Christian an Erfahrung, wird aber weiterhin von Ängsten geplagt, weil seine Reaktionen niemals vorhersehbar sind.

Christian ist der traumhaft aussehende, mysteriöse Bad(Boy)Man der Geschichte. Zu Beginn furchteinflößend und distanziert wirkend, baut er im Laufe des Buches Ebene für Ebene seiner Schutzschicht ab und lässt den Leser und auch Ana in sein Seelenleben blicken. Durch die Begegnung mit ihr hat auch er sich verändert, trotzdem birgt der "Mann mit den 50 Facetten" immer noch genügend Geheimnisse.
"Edwards" Charakter wurde auch hier sehr gut umgesetzt. Die dominante, herrische Art von Christian, sein Bedürfnis, Ana zu beschützen und sich doch gleichermaßen von ihr fernhalten zu müssen, wurde hier auf interessante Hintergründe aufgebaut.

Außer Anastasia Steele und Christian Grey gibt es noch ein Charakter, der mir ans Herz gewachsen ist: Kate, Anas beste Freundin, genannt "die Inquisition". Sie belebt (selbst in Abwesenheit) die Geschichte mit ihrem Schwung und ihrer offenen Art.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten. Es gibt unzählige Wortwiederholungen, die vielleicht gar nicht auffallen würden, wären es nicht Wörter wie "innere Göttin", "postkoitale Haare" und "Unterleib".
Die inneren Dialoge von Ana, die die Geschichte aus ihrer Perspektive erzählt, mit ihrem Unterbewusstsein sind humorvolle Einlagen, die die Geschichte nicht stumpf wirken lassen. Auch der E-Mail-Verkehr mit Christian wird durch die besondere Art des Schreibens zu einem Highlight.

Die "Spannung" ist von Beginn an vorhanden, denn der Leser wird beinahe sofort mit der ersten Begegnung von Ana und Christian konfrontiert und wird nach den prickelnden (jugendfreien!)Momenten beinahe gezwungen, weiterzulesen. 
Die Mitte des Buches bildet einen Tiefpunkt. Fans von übertrieben kitschigen Szenen werden hieran ihre Freude haben. Auch wer mit Anas sehr raschen sexuellen Entwicklung keine Probleme hat, wird anderer Meinung sein.
Überbrückt man dieses Tief allerdings, wird man mit überraschenden Wendungen und einem phänomenalen Finale belohnt.

"Shades of Grey" polarisiert. Kann man über die so sehr polarisierenden "Praktiken" jedoch hinwegsehen, ist es eine tolle Geschichte mit interessanten Charakteren. Mir persönlich hat "Shades of Grey" (nach einigem Überlegen) gefallen, sodass ich 4/5 Bücher vergebe. Doch hier muss jeder seine Grenze selbst stecken und testen, ob dieses Buch infrage kommt.

Es ist aber ein Must-Read für Fans der erotischen Literatur, die auch kurzfristig härteren Szenen nicht abgeneigt sind und denen ein einfacher Schreibstil nicht den Spaß verdirbt.


1. Shades of Grey - Geheimes Verlangen
2. Shades of Grey - Gefährliche Liebe
(Erscheinungstermin: 3. September 2012)
3. Shades of Grey - Befreite Lust
(Erscheinungstermin: 29. Oktober 2012)


   

Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Ich fand es ganz ganz schrecklich. Ich fand die Charaktere wie bei Twilight auch, ziemlich flach und den Schreibstil so grottig schlecht, das ich nicht genau wusste, ob das Buch jemals ein Lektorat gesehen hat (um Kossi mal zu zitieren).
    Das aller schrecklichste finde ich aber, dass auf rund 600 Seiten nichts außer 3 Dingen passiert: Ana hat Minderwertigkeitskomplexe, Christian wird böse auf sie und dann schlafen sie miteinander...yay super Story XD
    Also ich finde das Buch ist ein eher schlechtes Erotikbuch und um ehrlich zu sein mit BDSM hat es null zu tun.
    Ich kenne bessere kostenlose Fanfictions und habe auch definitiv bessere Erotik Bücher gelesen.
    Aber jeder hat eine eigene Meinung ;)
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Shades of Grey fand ich auch super :) Ich freue mich schon auf Band 2 & 3 was ich vom Verlag bekomme! Die Charakteren sind eigentlich ganz interessant also Christian und Ana! Und die Sexscenen waren mir nach einer Zeit egal.
    Gruß
    Melie

    AntwortenLöschen
  3. Damals war die Formatierung so anders xD Aber genauso foto-freundlich - schön :P

    AntwortenLöschen